One Pot Pasta – scharfe Tomatensauce mit Bohnen

Unbezahlte Werbung wegen Firmennennung

ALLES ist besser/ gesünder/ leckerer/ abwechslungsreicher etc., als vermeintlich günstige Fertigessen zum Zelten, zum Roadtrip oder zum Wandern mitzunehmen. Wir haben die abendliche Routine zwischen Stehplatz aussuchen, Zelt aufbauen und Kochen sehr genossen und uns gern die Zeit genommen, ein paar Kleinigkeiten zu schnippeln, auf das kochende Wasser zu warten und auf ordentlichen Tellern zu essen – auch wenn man die danach wieder abwaschen musste.

Auf unserem letzten langen Trip durch Neuseeland und Australien hatten wir einen Kocher mit einer Flamme (wir lieben unseren Optimus Vega so sehr!), weil wir davon ausgingen, die meiste Zeit mit Rucksack und Zelt aber ohne Auto unterwegs zu sein. Also musste der Kocher klein, kompakt und kompatibel zu down under sein.

Grundsätzlich gibt es unzählige Variationen von One-Pot-Pasta, also guckt einfach, welche Gewürze und Kräuter ihr besonders mögt und daher einpackt, und dass ihr genügend Gemüse esst und abwechslungsreich einstreut, damit es nie langweilig wird und ihr genügend Energie für die Reise behaltet. Wir haben festgestellt, dass wir aus verschiedenen Gründen meist vegan oder vegetarisch gekocht haben: Ohne Kühlschrank plant man Einkäufe anders, Fleisch ist teuer, Gemüse ist so vielfältig, Würstchen z.B. sind nicht gleich Würstchen und überhaupt hatten wir gar nicht so viel Appetit auf Fleischgerichte. Daher haben wir recht schnell darauf geachtet, regelmäßig Bohnen und andere Hülsenfrüchte zu essen. Es gibt gerade in Oz und NZ unheimlich viele verschiedene Arten zu günstigen Preisen.

Hier haben wir

1 Zwiebel geprellt und gewürfelt, im Topf in ein wenig Öl angeschwitzt und mit

1 kleine Dose Tomaten und gut derselben Menge Wasser aufgegossen.

200 g Pasta mit 1 TL Salz darin kochen.

1 Dose Bohnen abgießen und nach 3-4 Minuten, also kurz vor Ende der Garzeit, zur Pasta schütten.

Mit 1 getrockneten Chilischote, Salz und Pfeffer würzen.

Guten Appetit!